nach Jacobson (PMR), (Einzel und Gruppe)

Entspannung ist ein Grundbedürfnis des Menschen, gehört zum Leben und fördert das eigene Wohlbefinden.

Viele Menschen spannen bei Stress und Angst, meist unbewusst, verschiedene Muskelgruppen an. Der Körper jedes Menschen reagiert anders auf Stress; manche sind im Rücken-Schulter-Bereich, an den Oberschenkeln, im Gesicht oder anderen Körperteilen verspannt.
Jacobson erkannte, dass durch gezieltes Anspannen und Lösen einzelner Muskelgruppen nachweislich eine verbesserte Entspannung – physisch und psychisch – erreicht werden kann.
Es geht darum, dass die Menschen lernen zu fühlen, wo spanne ich an und wie fühlt es sich an, wenn die Anspannung nachlässt.
Progressive Muskelrelaxation (PMR) ist eine Entspannungsmethode, die zu einer Intensivierung der körperlichen Wahrnehmungsfähigkeit führen soll. Die Übungen helfen Ihnen dabei Ihren Körper besser wahrzunehmen und mehr Körpergefühl zu entwickeln.
Sie spüren das An- und Entspannen der einzelnen Muskelgruppen, den Unterschied zwischen „ Halten und Loslassen“. Die Übungen sind einfach, bauen aufeinander auf und haben einen positiven Effekt bei Verspannungen.
Auf der geistig-seelischen Ebene wird eine Harmonisierung und Stabilisierung angestrebt, also ein Zustand der inneren Gelassenheit und Ausgeglichenheit; eine Steigerung des psychischen Energieniveaus und bewusstes Atmen. Der Energiefluss wird verbessert.

Progressive Muskelentspannung hat sich als positiv und hilfreich erwiesen, bei Menschen, die vielleicht mit anderen Entspannungsmethoden nicht zurecht kamen.
Es gibt auch immer wieder Menschen, die nicht in der Gruppe üben möchten. Da biete ich das Einzelsetting an. Hier kann ich individuell auf Ihre Bedürfnisse eingehen und dann gezielter in einzelnen Themen unterstützen - in Ihrer Zeit und Ihrem Tempo.
Sie erhalten ein Skript mit allen Übungen, sodass Sie für sich selbst auch üben können. Das Ziel ist: die Reaktionen seines Körpers so gut zu kennen, das man vorbeugend aktiv sein kann. Dabei ist das regelmäßige Üben von Vorteil!
PMR unterstützt Menschen
» die gestresst sind
» schwer zur Ruhe kommen
» selten entspannt haben
» Angst vor Kontrollverlust haben
» sich schwer auf Bilder einlassen können
» Angst vor Unvorhergesehenem haben
» bei Schlaflosigkeit
» Schulter- und Nackenverspannungen
» Phobien
» Migräne und Spannungskopfschmerz
» Asthma
» Hauterkrankungen
» allen Stress bedingten Erkrankungen

Unterschied PMR und Autogenes Training (AT):
Bei der PMR steht die körperliche Aktivität als Zugang zur Entspannung im Vordergrund, beim AT stehen die mentalen Vorstellungen im Vordergrund.
Durch die körperliche Aktivität hilft PMR auch die Gedanken loszulassen. PMR kann gut mit vielen Entspannungstechniken, wie Phantasiereisen, Hypnose und Meditationen kombiniert werden.
Eine bewährte Reihenfolge ist:

1. Teil: Hände, Unterarme, Oberarme
2. Teil: Gesicht
3. Teil: Schultern, Nacken, Rücken
4. Teil: Brustkorb und Atmung
5. Teil: Bauch
6. Teil: Gesäß
7. Teil: Oberschenkel, Unterschenkel, Füße
8. Teil: alle Muskeln